5. Wirtschaft und Finanzen

Die sozial-ökologisch nachhaltige Marktwirtschaft

Die Versorgung der Bevölkerung mit wirtschaftlichen Waren und Dienstleistungen erfolgt jeweils auf der Basis der regional gültigen Rechtsordnungen. Wo diese der optimalen Versorgung entgegenstehen, bedarf es der Diskussion von Korrekturmaßnahmen. Juristische Maßnahmen stehen im Dienst der optimalen Versorgung. Sie haben diese sicherzustellen.

Die Aufgaben von Wirtschaftsbetrieben bestehen
1. in der Bereitstellung von hochwertigen Waren und Dienstleistungen für Kunden,
2. in der aktiven Förderung der Produktivkräfte ihrer Mitarbeiter sowie
3. in der Ausrichtung der eigenen Leistungen auf wichtige gesellschaftliche und ökologische Erfordernisse, d.h. den tatsächlichen Marktbedarf.

Betriebliche finanzielle Überschüsse dienen in erster Linie diesen Aufgaben, d.h. der Investition in das Unternehmen selbst, in sein qualitatives Wachstum. Es ist nicht erforderlich, dass Unternehmen expandieren oder sich an anderen Unternehmen finanziell, personell oder juristisch beteiligen. Das ist eher gefährlich, riskant und schädlich, da es leicht mit Überforderungen und mangelhaftem Überblick einhergeht. Es lenkt außerdem von den primären Unternehmensaufgaben ab.

Kooperation ist erfolgversprechender als jede Form von Konkurrenz. Um vertrauensvolle Kooperation mit allen deutschen und internationalen Unternehmen und damit bestmögliche Wirtschaftskraft zu begünstigen, basiert die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland, das Grundgesetz, auf der Achtung der Grundrechte, die den Menschenrechten entsprechen. Ihre Beachtung dient dem Wohle der Allgemeinheit. Die Vereinten Nationen haben über die Verbreitung der Menschen- und Kinderrechtskonventionen aktiv dazu beigetragen, eine weltweite Verfassungsordnung nach dem Modell des deutschen Grundgesetzes herbeizuführen. Die Grundrechte formulieren fairen mitmenschlichen Umgang gemäß weltweit anerkannten Selbstverständlichkeiten.

Ein Ansatz, der in diese Richtung geht, wird vorgestellt in dem Beitrag: Psychologische Erkenntnisse sind grundlegend für eine ökologisch-achtsame soziale Weltmarkt-Wirtschaft. Die Achtung der Menschen- und Grundrechte unterstützt die wirtschaftliche Produktivkraft.

Projekte

Projekt 1:
"Entwicklung einer gerechten globalen Wirtschaftsordnung" (EggW)


Sie öffnen die folgenden (PDF)-Dokumente durch Doppelklick auf den Titel.

Ziel des Projekts ist die Formulierung einer zufriedenstellenden Konzeption auf der Grundlage einer öffentlichen Erörterung im Sinne eines Diskurses. Dazu mögen sich alle Personen eingeladen fühlen, die einen Sachverstand einbringen können, der auf umfangreichen eigenen praktischen Erfahrungen und Einsichten beruht.

Erwünscht sind Beiträge, die diese Erfahrungen deutlich machen (dokumentieren) und die zeigen, wo und inwiefern sich gegenwärtige Bedingungen als günstig oder hinderlich erweisen. Die jeweiligen Bedingungen und deren Auswirkungen sollten dabei möglichst genau angegeben werden.

Außerdem erwünscht sind Beiträge, die konstruktiv auf Lösungsmöglichkeiten hinweisen. Dazu gehören auch Literaturhinweise. Diese können und sollen sich auch auf Gegebenheiten in anderen Ländern beziehen. In etlichen Ländern sind Ansätze erforderlich, die deutlich von dem abweichen, was in hochentwickelten Industrienationen notwendig ist.

Projekt 2:
"kooperativ sinnvoll arbeiten" (ksa)

Jeder kann Wertvolles zum Allgemeinwohl beitragen: Arbeitslosigkeit ist überwindbar

Sie öffnen die folgenden (PDF)-Dokumente durch Doppelklick auf den Titel.

Für Millionen Menschen gibt es in der deutschen Wohn-, Lern- und Arbeitswelt keine passenden organisatorischen „Schubladen“. Deshalb können sie ihre Leistungs- und Arbeitsfähigkeit nicht bestmöglich entwickeln und einbringen. Ihre produktiven Kräfte und ihre konstruktiven Fähigkeiten werden zu wenig genutzt, verkümmern oder nehmen destruktive Gestalt an. Für solche Menschen werden unkonventionelle, flexible Lösungen benötigt, damit sie Gelegenheit haben bzw. erhalten, um in ihre eigene Kraft zu kommen und ein positives Selbstwertgefühl zu entwickeln.

Im Rahmen der Maßnahme kooperativ sinnvoll arbeiten sollen für solche Menschen erforderliche Sach- und Dienstleistungen erbracht werden. Die Bereitstellung der dazu nötigen finanziellen und organisatorischen Basis (Antragstellungen, Kooperationen usw.) wird gegenwärtig vorbereitet.

kooperativ sinnvoll arbeiten ist eine Maßnahme, die die IMGE-Fachbereiche Bildungsförderung (FB3), Gesundheitsförderung (FB 4) sowie Wirtschaft und Finanzen (FB 5) umfasst. Die Durchführung erfolgt im Rahmen des Therapeutischen Zentrums Rosengarten (TZR). Weitere Angaben erhalten Sie über IMGE.de - Kooperationspartner.

Weitere Dokumente

Sie öffnen die folgenden (PDF)-Dokumente durch Doppelklick auf den Titel.

Die Finanzordnung der kollegialen Demokratie
Leitende Grundprinzipien
21.11.2016

Inhalt:
1. Folgerungen aus den Aufgabenstellungen und Pflichten politischer Instanzen
2. Aus der Unantastbarkeit der Menschenwürde sind Richtlinien zur Besoldung ableitbar
3. Unangemessenes Handeln kann zu Sanktionen führen

Die Agenda 2030 der Vereinten Nationen erfordert eine angemessene Wettbewerbsregulierung
Notwendig sind Formulierungen zum Wirtschaftsrecht und zur regionalen Gewerbeordnung
12.09.2016

Inhalt:
Vorwort: Die herrschenden finanziellen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind gegenwärtig noch unvereinbar mit den Zielen der Agenda 2030
1. Die Priorität des Völkerrechts und des staatlichen Verfassungsrechts angesichts von Finanzierungsschwierigkeiten und privatrechtlichen Vereinbarungen
1.1 Zur Senkung der Staatskosten können sich Privatisierungen und die Ökonomisierung als Irrwege erweisen
2. Staatsverschuldung begünstigt Korruption und gefährdet die Souveränität von Regierungen. Die Angst vor Insolvenz steht guten Lösungen im Wege
3. Die Vereinbarkeit der Menschenrechtsordnung mit dem Handelsvertragsrecht
3.1 Die Lebensschutz-Gesetzgebung
3.1.1 Varianten der Lebensschutz-Gesetzgebung: Was ist zum Lebensschutz erforderlich und geboten?
3.2 Ausgehandelte Einigungen
3.3 Ausgehandelte Einigungen (Verträge) müssen Lebensschutz gewährleisten
3.4 Alle Staaten sollten gemeinsam das Insolvenzrecht zu ihrer Entschuldung nutzen
4. Die sozial-ökologisch nachhaltige Marktwirtschaft

Grundlagen einer sozial-ökologisch nachhaltigen Marktwirtschaft
12.04.2015

Die Versorgung der Bevölkerung mit wirtschaftlichen Waren und Dienstleistungen erfolgt üblicherweise auf der Basis der regional gültigen (nationalen) Rechtsordnungen. Wo diese der optimalen Versorgung entgegenstehen, bedarf es der Diskussion von Korrekturmaßnahmen. Juristische Maßnahmen stehen im Dienst der optimalen Versorgung der Bürger als Kunden. Sie haben diese sicherzustellen.

Wenn plötzlich unser Geld weg sein sollte: Wie geht es dann weiter?
Hier finden Sie sichere Geldanlagen
31.05.2014

Inhalt
1. Der Verlauf der Finanzkrise ist unabsehbar
2. Geldwert und Nährwert
3. Wo und wie Sie investieren sollten
4. Wir können auch ohne viel Geld gut leben
5. Das Geldverdienen ist im Laufe der Zeit allzu sehr zum Selbstzweck geworden
6. Konstruktives Handeln lässt sich nur indirekt über finanzielle Mittel gewährleisten

Verabschieden wir uns vom „neoliberalen Kapitalismus“!
Der Weg hin zu einer menschenwürdigen Wirtschaftsordnung und Politik weltweit
24.02.2013

Inhalt
1. Was ist der „neoliberale Kapitalismus"?
2. Geschichtliche Hintergründe: Römischer Imperialismus, Nationalsozialismus, Kalter Krieg
3. Wir brauchen konstruktive Sparmaßnahmen, keine destruktiven
4. Wie sich auch die Staatsschuldenkrise zweckmäßig bewältigen lässt
5. Wer veranlasst die gebotenen juristischen Schritte gegen die Politik der Bundesregierung?

Handeln Sie als starke Kanzlerin! Offener Brief zur Euro-Politik
Dr. Angela Merkel soll 2013 den Friedensnobelpreis erhalten
28.10.2012

Inhalt
1. Die praktische Bedeutung der Würde des Menschen
2. Wie ist es um Ihre Führungsqualitäten bestellt?
3. In welcher Welt leben Sie, Frau Dr. Merkel? In welcher Welt leben wir?
4. Tipps für alle Menschen, um sich zu besinnen und einen klaren Kopf zu bekommen
5. Zeigen Sie mutig aller Welt, wozu Sie als Kanzlerin und wir als Deutschland in der Lage sind!
6. Der Lösungsansatz der Vereinten Nationen
7. Ausbildungsvoraussetzungen für Politiker und andere Führungskräfte
8. Die Staatsfinanzen lassen sich zukünftig einfacher in Ordnung halten
9. Vorwürfe und Schuldzuweisungen sind unzweckmäßig, wenn es um Lösungen geht